„Warum Herr Hagebeck sterben muss“ endlich als E-Book!

By

Endlich gibt es den Hagebeck auch als E-Book für Kindle bei Amazon und als Apple iBook (ich lach mich schlapp! Bei iTunes haben die das Wort „Pisse“ vom Cover durch „P***e“ ersetzt…! Da werde ich schon in meinem zweiten Buch zensiert!!!). Andere Readerformate folgen in den nächsten Stunden. In der ersten Woche kostet es nur 3,99.

http://www.amazon.de/Warum-Herr-Hagebeck-sterben-muss-ebook/dp/B00SX0TB7W/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1422607824&sr=8-2&keywords=hagebeck

Ein Jugendroman über Alkoholsucht von Eltern:

Die Idee mit der Pisse kam mir ganz spontan. Mein Hund Charlie hatte es sich zur Gewohnheit gemacht, in seinen leeren Trinknapf zu pinkeln. Gelblich schimmerte das Nass in dem Napf und ich goss es vorsichtig über der Spüle in die noch halbvolle Rumflasche, die ich im Keller gefunden hatte. Meine Hände zitterten ein wenig, weil ich so nervös war. Sie durften mich auf keinen Fall dabei erwischen! Iiii! Ein paar Tropfen gingen daneben. Zum Schluss schüttelte ich die Flasche vorsichtig, so dass der Inhalt hin und her schwappte, und dann brachte ich sie wieder zurück in das Versteck. Dass sie ein bisschen voller als vorher war, würde er wohl kaum bemerken und der Pissegestank wurde vom Geruch des hochprozentigen Alkohols übertüncht…

Lukas, Anne, Kevin und Alex entdecken eine traurige Gemeinsamkeit: Ihre Väter trinken häufig einen über den Durst und machen mit ihrer Sucht das Familienleben nahezu unerträglich. Da von den Erwachsenen keine Hilfe zu erwarten ist, müssen die vier selbst aktiv werden und hecken schon bald einen ungeheuerlichen Plan aus.