Weihnachtsgeschenk gesucht? – Buchempfehlung

By

Wer noch ein Weihnachtsgeschenk sucht…ich kann diese hier wärmstens empfehlen! 🙂
Zu bestellen über jede Internetbuchhandlung oder auch in der Buchhandlung eures Vertrauens vor Ort!

IMG_0253

Meike K.-Fehrmann „Frieda – Ein Demenz-Krimi“
Klappentext:
„Früher hat man ja geglaubt, dass Männer ohne Haare nicht so recht kraftvoll sind“, ich deute mit dem Finger in Richtung seines Schrittes, „aber da kann ich Sie beruhigen. Mein Johann zumindest …“ „Entschuldigen Sie, Frau Stern“, fällt der Hauptkommissar mir ins Wort, „ich weiß Ihren Hinweis wirklich zu schätzen. Weswegen ich eigentlich gekommen bin, ist der Vorfall in Ihrem Badezimmer.“ Er sieht mich an und es entsteht eine kurze Pause. Schließlich fährt er fort: „Sie wissen schon, man hat eine junge Frau in Ihrem Bad tot aufgefunden.“ Eine lebhafte demenzkranke Dame und ein von Heimweh geplagter Hauptkommissar werden mit einem rätselhaften Verbrechen konfrontiert. Die Fährte der Täter führt in längst vergangene Ereignisse zu Beginn des Zweiten Weltkrieges in Polen. Weiterhelfen kann nur Frieda, die zwar zeitweise ihren eigenen Sohn nicht erkennt, aber dennoch ein tiefes Gespür für die Menschen um sich herum hat. Auf humorvolle und spannende Weise taucht der Leser in die Gedankenwelt einer an Alzheimer erkrankten Frau ein, in deren Lebenswirklichkeit sich vergangene und gegenwärtige Erlebnisse zu einer einzigen Momentaufnahme verweben.

ISBN:9-783738-600384 (Frieda – Ein Demenz-Krimi)

Meike K.-Fehrmann „Warum Herr Hagebeck sterben muss“
Klappentext:
Die Idee mit der Pisse kam mir ganz spontan. Mein Hund Charlie hatte es sich zur Gewohnheit gemacht, in seinen leeren Trinknapf zu pinkeln. Gelblich schimmerte das Nass in dem Napf und ich goss es vorsichtig über der Spüle in die noch halbvolle Rumflasche, die ich im Keller gefunden hatte. Meine Hände zitterten ein wenig, weil ich so nervös war. Sie durften mich auf keinen Fall dabei erwischen! Iiii! Ein paar Tropfen gingen daneben. Zum Schluss schüttelte ich die Flasche vorsichtig, so dass der Inhalt hin und her schwappte, und dann brachte ich sie wieder zurück in das Versteck. Dass sie ein bisschen voller als vorher war, würde er wohl kaum bemerken und der Pissegestank wurde vom Geruch des hochprozentigen Alkohols übertüncht. Lukas, Anne, Kevin und Alex entdecken eine traurige Gemeinsamkeit: Ihre Väter trinken häufig einen über den Durst und machen mit ihrer Sucht das Familienleben nahezu unerträglich. Da von den Erwachsenen keine Hilfe zu erwarten ist, müssen die vier selbst aktiv werden und hecken schon bald einen ungeheuerlichen Plan aus.

ISBN:9-78-3734-749049 (Warum Herr Hagebeck sterben muss – Jugendroman)