Die Höhle (Kurzgeschichte von Meike K.- Fehrmann)

By

Meike K.-Fehrmann (Autorin)

Matthias hatte sie immer gehasst, die Dunkelheit und die Enge. Schon als kleiner Junge war er nur ungern in den Keller gegangen, um für seine Mutter Kartoffeln hoch zu holen. Die Beleuchtung auf der Kellertreppe war nur spärlich und in dem kleinen Verschlag, in dem die Kartoffeln gelagert wurden, war es stockfinster. Wenn er die Kartoffeln hektisch in den Topf gesammelt hatte, war er immer die Treppe hoch gerannt, stets mit dem Gefühl im Nacken, etwas könnte ihn verfolgen, ihn nach unten ziehen oder beißen. Und nun hatte er Maria kennen gelernt. Maria mit den langen braunen Haaren und den Mandelaugen. Sie liebte die Natur. Das tat er auch. Sie liebte die Wälder, Wiesen und Haine. Das tat er auch. Und sie liebte die zahlreichen Höhlen mit den unterirdischen Gängen. Das tat er nicht. Dennoch steckte er seufzend seine Taschenlampe in die Jackentasche, zog die Trekkingstiefel an und nahm den…

Ursprünglichen Post anzeigen 4.049 weitere Wörter