Meike K.-Fehrmann wurde 1977 geboren und wuchs im Südharz / Niedersachsen auf. Die Ethnologin und Pädagogin arbeitete mehrere Jahre im Sozialdienst verschiedener stationärer Altenpflegeeinrichtungen und ließ sich dort zu ihrem Roman „Frieda – Ein Demenz-Krimi“ inspirieren. Inzwischen ist sie Geschäftsführerin eines Weiterbildungsinstituts. Im Rahmen von Literaturwettbewerben sind von ihr mehrere Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht worden. Mit „Frieda – Ein Demenz-Krimi“ hat die Autorin im November 2014 ihren ersten Roman vorgelegt. Wenige Monate später folgte „Warum Herr Hagebeck sterben muss“. Der Jugendroman wurde vom Jungen Ensemble unter der Leitung der Theaterpädagogin und Schauspielerin Svetlana Teterja-Pater als Bühnenstück umgesetzt. Die Premiere fand im Rahmen der Chiemgauer Kulturtage am 16.07.2016 im Kulturhaus Chiemgau in Traunstein statt. Im März 2016 erschien ihr Thriller „Kakerlaken-Schach“ mit einem besonderen Extra im Anhang: Einem Bastelbogen für ein eigenes Kakerlaken Schachspiel!

Im November 2016 ist ein weiterer Krimi der Autorin erschienen. Ein neuer Fall für den oberbayerischen Hauptkommissar Georg Maindl: „Die Rache stirbt zuletzt„.

„Madame Lolitas lustvoll lyrisch lausiges Lesebuch“ ist das neueste Buch der Autorin und im Oktober 2018 erschienen. Hier finden sich Erzählungen, Kurzgeschichten und Gedichte.

Meike K.-Fehrmann lebt heute mit ihrer Familie in Oberbayern und ist Vorsitzende des Vereins „Chiemgau Autoren e.V.“ (www.chiemgau-autoren.de)

Kontakt:
meike-k-fehrmann(at)posteo.de

Bücher von Meike K.-Fehrmann: