Als Hobbyautorin und Vorsitzende des Vereins „Chiemgau-Autoren e.V.“ präsentiere ich euch:

Trotz. Kollaps. Schreiben. – Eine Geschichtenkette (Herausgeber „Chiemgau-Autoren e.V.“)
Erschienen im November 2019

Der Erlös des Buches geht zu 100% an den Verein „Chiemgau-Autoren e.V.“ und kommt so direkt der Literaturförderung in unserer Region zugute. Alle Autorinnen und Autoren haben ihre Texte gespendet.

Buchcover Trotz.Kollaps.Schreiben_CoverKurzgeschichten und Gedichte über Zusammenbrüche und Neuanfänge. Zuweilen nachdenklich und ernst, manchmal heiter, lebensfroh und mit einem Augenzwinkern geschrieben. 19 Autorinnen und Autoren des Vereins „Chiemgau-Autoren e.V.“, deren Vorsitzende ich bin, beteiligten sich im Rahmen der „Chiemgauer Kulturtage 2018“ mit einer Geschichtenkette zum Thema Kollaps. Von mir ist die Geschichte „Der Kampf ist vorbei“ enthalten.

Der Verein „Chiemgau-Autoren e.V.“ wurde im Frühjahr 2015 in Traunstein gegründet. Zu den Zielen des Vereins gehört es u.a., Autorinnen und Autoren unabhängig von Herkunft, Religion, Muttersprache und den Formen ihres Schaffens im Chiemgau zu unterstützen und den kreativen Nachwuchs zu fördern. Dabei ist der Verein selbstlos tätig, überparteilich, überkonfessionell und antirassistisch und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Die Mitglieder des Vereins laden regelmäßig zu Literaturtreffen, Schreibwerkstätten und Workshops ein, beteiligen sich an den „Chiemgauer Kulturtagen“ und an anderen kulturellen Veranstaltungen.

 

Madame Lolitas lustvoll lyrisch lausiges Lesebuch (Kurzgeschichten und Gedichte)
Erschienen im Oktober 2018

Für jene, die im Traum fliegen.
Madame Lolitas lustvoll lyrisch lausiges Lesebuch ist eine Sammlung von fantastischen und spannenden Kurzgeschichten, Gedichten und Torspalterzählungen.
Die Leserinnen und Leser begegnen Madame Lolita, der eigenwilligen Eigentümerin einer Boutique, die nach den Farben der Seele sucht. Sie fiebern mit dem jungen Jan von WaMarketingcover_1345932ldhain, der einen sonderbaren Auftrag von der Hüterin der Wälder erhält. Auf einer Waldbühne werden plötzlich die Rollen vertauscht und das Publikum wird zu Schauspielern. Eine junge Frau verwandelt sich in ihrer Schwermut in eine Eiche und der Finanzbeamte Lund Weilermann überwindet sich, ein Stück seines feinen Englischen Rasens für ein Wildbienenhotel zu opfern. Adam möchte Eva heiraten, doch der Hochzeitsfotograph hat eigene Absichten, während Hippolyte mutig den Kampf gegen Herausforderungen des mütterlichen Alltags aufnimmt.
Lassen Sie sich überraschen von dieser vielfältigen Mischung. Vorausgesetzt, Sie können im Traum fliegen…

 

Die Rache stirbt zuletzt (Ein Georg Maindl – Krimi)
Erschienen im November 2016

Sie war kein leichtes Opfer gewesen. Fast schon zu schwer, kam es ihm in den Sinn, aber eben nur fast, als er sich zufrieden grinsend in dem alten Ohrensessel zurücklehnte. Denn er hatte es trotz aller Widrigkecover_vorderseiteiten geschafft und war zu einer ganz neuen Dimension der Zufriedenheit aufgestiegen. Er fühlte noch immer dieses angenehme Kribbeln im Bauch, dieses Freudengefühl, das sich in seinem ganzen Körper ausgebreitet hatte, und er hoffte, dass es lange anhalten würde. Nicht alles war nach Plan gelaufen, aber er hatte gesiegt! Er war der Stärkste, und niemand konnte ihn mehr stoppen!

Hauptkommissar Georg Maindl, noch immer von Heimweh nach seiner oberbayerischen Heimat geplagt, steht in Wiesbaden vor einem weiteren kniffligen Fall. Am Rheinufer wurde eine grausig zugerichtete Frauenleiche gefunden. Während Maindl alles daran setzt, den Mörder zu stoppen, verfolgt die Studentin Lena eigene gefährliche Pläne: Sie ist dem „Maskenmann“ nur knapp entkommen. Doch statt zur Polizei zu gehen, möchte sie ihn auf eigene Faust finden und bestrafen.

Ein packender Krimi über Rache, Selbstjustiz und das schlummernde Abscheuliche…

 

Fell Feder Herz – Tiergeschichten (Hrsg. Evelyne von Heimburg, Mitglied im Verein „Chiemgau-Autoren e.V.“)
Erschienen im August 2016

Der Erlös des Buches geht an den Tierschutzverein in Traunstein. Alle Autorinnen und Autoren haben ihre Texte gespendet.

Titel_Tiergeschichte_Zuschnitt_verkleinertTierisch gut.
Phantasie und Gefühl.
Unglaubliches und Wahres.
Hochdeutsches und Bairisches.
Damit erreicht das Buch die Herzen der kleinen und großen Leser. Ein Buch für den Enkel, die Oma, den Opa, die Mutter, den Vater. Alle Autorinnen und Autoren haben ihre Texte für den guten Zweck honorarfrei zur Verfügung gestellt. Darunter sind auch Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus dem Verein „Chiemgau-Autoren e.V.“ und dem „Münchner Literaturbüro e.V.“. Die Geschichten sollen den Tieren in Heimen helfen, denn der Reinerlös geht an den Tierschutz. Mit jedem gekauften Exemplar lindern Sie, lieber Leser, liebe Leserin, ein wenig die Not unserer haarigen und fedrigen Mitlebewesen.

In dem Buch ist ein Gedicht von mir über das Schlittenhunderennen in Inzell enthalten.

Kakerlaken Schach (Thriller)
Erschienen im März 2016

Meike K Fehrmann_Kakerlaken Schach

„Patrick fühlte sich nie einsam und sehnte sich auch nicht nach der Gesellschaft eines anderen Kindes in seinem Alter. Die Käfer, Würmer und Nacktschnecken reichten ihm vollkommen als stumme Gesellschafter bei seinem Schachspiel.“

Im Reihenhaus einer Siedlung betreibt der menschenscheue Patrick ein bizarres Hobby. Der Halbwüchsige züchtet Kakerlaken. Seine eigentliche Passion ist jedoch das Schachspiel: Doch genau wie im realen Leben wagt er auf dem Schachbrett immer nur vorsichtige Züge. Schließlich wird sein Spiel riskanter – und die Partie gerät zu einem Match auf Leben und Tod …

Wie im Schach gibt es in dieser Partie eine unkalkulierbare schwarze Dame, einen eiskalten König, ungestüme Springer und Bauernopfer. Die Frage, wer das böse Spiel gewinnt, bleibt spannend bis zum großen Finale – am Ende sind einige der Figuren schachmatt.

Warum Herr Hagebeck sterben muss (Jugendroman)
Erschienen im Februar 2015

Hagebeck-Cover_12.01.2015_vorne

Die Idee mit der Pisse kam mir ganz spontan. Mein Hund Charlie hatte es sich zur Gewohnheit gemacht, in seinen leeren Trinknapf zu pinkeln. Gelblich schimmerte das Nass in dem Napf und ich goss es vorsichtig über der Spüle in die noch halbvolle Rumflasche, die ich im Keller gefunden hatte. Meine Hände zitterten ein wenig, weil ich so nervös war. Sie durften mich auf keinen Fall dabei erwischen! Iiii! Ein paar Tropfen gingen daneben. Zum Schluss schüttelte ich die Flasche vorsichtig, so dass der Inhalt hin und her schwappte, und dann brachte ich sie wieder zurück in das Versteck. Dass sie ein bisschen voller als vorher war, würde er wohl kaum bemerken und der Pissegestank wurde vom Geruch des hochprozentigen Alkohols übertüncht. Ich wollte, dass ihm richtig schlecht wurde, damit er dachte, er würde Alkohol nicht mehr vertragen, und dann mit dem Trinken aufhörte.

Lukas, Anne, Kevin und Alex entdecken eine traurige Gemeinsamkeit: Ihre Väter trinken häufig einen über den Durst und machen mit ihrer Sucht das Familienleben nahezu unerträglich. Da von Erwachsenen keine Hilfe zu erwarten ist, müssen die vier selbst aktiv werden und hecken schon bald einen grausigen Plan aus.

Ein Roman für Kinder ab 10 Jahren.

Frieda – Ein Demenz Krimi
Erschienen im November 2014

Frieda-Krimi_4_Druck_Schnitt_KleinFrieda hat Alzheimer. Als ihre Haushälterin zu Tode kommt, muss sie ihr vertrautes Zuhause im Geranienweg verlassen und in ein Pflegeheim ziehen. Dort hält die agile Dame nicht nur die Pflegekräfte und ihre Mitbewohner auf Trab, sondern auch die Polizei. Denn während die Beamten nach einem Brandanschlag im Heim ermitteln, verschwindet Frieda auf mysteriöse Weise spurlos. Georg Maindl, der ermittelnde Hauptkommissar, ist gerade frisch aus seiner oberbayerischen Heimat nach Wiesbaden gezogen. Gestresst von der Hektik der betriebsamen Rhein-Main-Region und von Heimweh geplagt, muss er auch noch einen weiteren Mordfall aufklären: Auf einem Aussiedlerhof am Rande des Taunus wurde ein alter Mann auf grausame Weise hingerichtet. Eine bei der Leiche gefundene Botschaft, die den Mord mit einem Ereignis in einem kleinen polnischen Städtchen im Oktober 1939 in Verbindung bringt, führt Maindl auf die Spur einer Gruppe von Altnazis. Die Fährte der Täter weist zurück auf längst vergangene Ereignisse zu Beginn des Zweiten Weltkrieges. Weiterhelfen kann nur Frieda, die gewitzte, demenzkranke Dame, die zwar zeitweise ihren eigenen Sohn nicht mehr wiedererkennt, aber dennoch das richtige Gespür für Menschen und deren Handeln besitzt.

Auf humorvolle und spannende Weise taucht der Leser in die Gedankenwelt der an Alzheimer erkrankten Frieda ein. Die „Blackouts“ der liebenswerten alten Dame sorgen im Krimi für manch überraschende Wendung – um das Vergessen, Erinnern und um lange Verdrängtes dreht sich auch die Krimihandlung, die den Leser von Anfang bis Ende in ihren Bann zieht.

 

Warum Herr Hagebeck sterben muss
Neuauflage im März 2017